Wettbewerbs-Segelflug: „Sekunden entscheiden, ob Du gewinnst“

Passauer Neue Presse, 24.2.2011

Fortbildungs-Seminar beim Luftsportclub Pfarrkirchen - 65 Teilnehmer aus Bayern und Österreich

Postmünster. Um noch mehr Segelfliegern unvergessliche Flugerlebnisse zu ermöglichen, ist für die Piloten ständige Fortbildung in taktischen, meteorologischen und auch sicherheits-relevanten Themen nötig. Aus diesem Grund veranstaltete der Luftsportclub Pfarrkirchen im Pfarrheim Postmünster erneut ein Weiterbildungs-Seminar, zu dem sich rund 65 Piloten aus Ost- und Nordbayern sowie aus Oberösterreich eingefunden hatten.

 

Eindrucksvolle Flugaufnahmen hatte der Welt- und Europameisterschafts-Teilnehmer Edi Supersperger zum Segelflug-Symposium des Luftsportclub Pfarrkirchen mitgebracht.  Hier ein Flug vor der imposanten Kulisse des Dachstein-Massivs.


Als Referenten hatten der 1. Vorsitzende des LSC, Götz Koch, und sein Segelflug-Spartenspezialist und Leistungsflieger Erwin Lorenz unter anderem den erfahrenen Wettbewerbs-Segelflieger Edi Supersperger aus Michldorf in Oberösterreich gewinnen können.

Er berichtete von seinen letztjährigen Erlebnissen rund um den Globus. Nachdem er bereits mehrere Male erfolgreich an Welt- und Europameisterschaften im Segelflug teilgenommen hatte, begann er vor einigen Jahren, wie er schilderte, mit dem sogenannten „Grand-Prix-Wettbewerb“ im Segelflug. Hier würden die gleichen Regeln wie in der „Formel 1“ gelten: „Alle starten gemeinsam über einer gedachten Startlinie, und derjenige, der als Schnellster den vorgegebenen Kurs meistert und über die Ziellinie fliegt, gewinnt die Tageswertung.“

Dies sei für ihn besonders reizvoll, so Supersperger, „denn da hat man nur Sekunden für eine Entscheidung. Und danach erst stellt sich heraus, ob diese Entscheidung richtig oder falsch war, ob Du also gewinnen kannst oder ob Du weit zurückfällst“. Untermalt wurden seine Ausführungen von bemerkenswerten Luftaufnahmen und digitalen Auswertungen seiner Flüge in Chile, der Schweiz und Österreich.

Jürgen Wittorf aus Dachau, Meteorologe und begeisterter Streckenflieger, hatte im Anschluss daran viele Tipps parat, die selbst den erfahrenen Piloten und Pilotinnen im Publikum noch sehr nützlich waren. Da ging es nicht zuletzt um die optimale Flugvorbereitung, zu der auch immer die Auswertung von Wetterlagen und Wettervorhersagen gehöre. Jürgen Wittorf: „Man sollte sich schon Tage zuvor ausführlich mit der Großwetterlage und speziellen Prognosen befassen, um die Chancen am Flugtag optimal nutzen zu können.“ Eine Übersicht der verschiedenen Anbieter von Flugwettervorhersagen rundete diesen Teil des Symposiums ab.

Abschließend resümierte Wolfgang Winter vom Luftsportverein Zellertal in seiner Funktion als Segelflug-Kommissar für Niederbayern die Erfolge im Streckensegelflug des vergangenen Jahres. Er freute sich besonders, Klaus Rossgotterer die Urkunde für den weitesten Flug des Jahres überreichen zu können. Denn dieser beim LSC Pfarrkirchen als Fluglehrer tätige Pilot hatte im Juli 2010 an einem Tag fast 800 km zurückgelegt und sich damit auch erneut den 1. Platz in der Niederbayern-Wertung gesichert.

Am Ende der Veranstaltung verloste Organisator Erwin Lorenz unter allen Teilnehmern vier Abonnements eines Segelflug-Magazins und dankte den Vortragenden für ihr Kommen. Sein Dank galt auch den Mitgliedern und Damen des Luftsportclub Pfarrkirchen für ihr bewährtes Engagement bei der Bewirtung der Gäste mit Kaffee, Kuchen und Brotzeit.

Da sich die traditionelle Veranstaltung inzwischen als interessante und lehrreiche Zusammenkunft der Segelflugszene Bayerns etabliert habe, „dürfte wohl auch eine sechste Ausgabe 2012 schon fast beschlossene Sache“ sein, so Lorenz. Für die Flugsaison 2011 wünschte er allen Piloten weite und vor allem unfallfreie Flüge. Er erinnerte auch daran, dass es zum Segelflug auch sehr interessante Informationen auf der Webseite des LSC unter www.lsc-pfarrkirchen.de oder auch bei Facebook unter facebook.com/lscpfarrkirchen gebe.

 

v.l.n.r. Götz Koch, Eduard Supersperger und Erwin Lorenz vom LSC Pfarrkirchen

Сначала "Аудиторская проверка продаж готовой продукции на предприятии ООО 'Омская жировая компания'"я ему не верил, но мама тоже "Аудиторская проверка расчетного, валютного и прочих счетов в банках"так говорит.

Ее большие карие глаза смотрели на меня с немым "Аудиторская проверка расчетов по налогу на прибыль"вопросом, Да, близкому.

Уверена, что он прочтет их, как книгу.

Солдат "Аудиторская проверка расчетов с дебиторами и кредиторами"выстрелил Пизу в "Аудиторская проверка расчетов с персоналом по оплате труда"голову и оставил его в комнате запертым с американцами, которые перестали "Аудиторская проверка расчетов с поставщиками, покупателями, дебиторами и кредиторами, подотчетными лицами"вдруг надеяться на то, что русские "Аудиторская проверка расчетов с поставщиками (подрядчиками) и покупателями (заказчиками) на примере ООО 'Формат 8'"заинтересованы в мире.

Но вообще-то он, "Аудиторская проверка расчётов по оплате труда. Проверка соблюдения трудового законодательства"скорее всего, ушел.

Судя по описаниям, Римо был тем "Аудиторская проверка учета кредитов и займов"самым мужчиной, вместе с которым "Аудиторская проверка учета денежных средств на материалах ЗАО 'Тбилисский маслосырзавод'"нелегально проникла в страну Анна Чутесова.


Vor Saisonende noch zwei Alleinflieger

Passauer Neue Presse, September 2010

Pfarrkirchen. Gleich zwei Flugschüler haben beim Luft-Sport-Club Pfarrkirchen ihren „Ersten Alleinflug“ absolviert. Nachdem sie im bisherigen Teil der Flugausbildung immer in sicherer Begleitung eines Fluglehrers in der Luft waren, war nun der spannende Zeitpunkt gekommen, ganz alleine zu starten, einige Kreise zu drehen um anschliessend auch wieder sicher zu landen.


1361 Kilometer ohne Motor

Passauer Neue Presse, 14.8.2010

Pfarrkirchen. Der angehende Herbst hat den Segelfliegern vom Luftsportclub Pfarrkirchen kürzlich bestes Flugwetter beschert. Einen großen Schritt vorwärts in der Segelflugausbildung machte z.B. Johannes Kreck, der seine ersten drei Alleinflüge erfolgreich meisterte und anschließend in Pilotenmanier mit einem Klaps auf den „Hintern“ beglückwünscht wurde.