Jahreshauptversammlung beim LSC - Alina Rücker neu in der Vorstandschaft

Auf eine sehr erfolgreiche Flugsaison 2017 konnte anlässlich der Jahreshauptversammlung des LSC Pfarrkirchen der 1. Vorsitzende Andreas Hascher zurückblicken. In seinem Tätigkeitsbericht schilderte er insgesamt 95 Tage mit Flugbewegungen, einen erfolgreichen „Schnuppertag“ mit 15 Interessenten, das Fliegerlager mit den Burghausener Fliegerkollegen sowie zahlreiche Arbeiten im Außenbereich und auch in der Werkstatt. Der Vorsitzende: „Wir freuen uns über viele neue Schüler und auch über die Tatsache, dass unser Verein, was den Segelflug und die Ausbildung anbelangt, weitum in der Region bekannt und auch gefragt ist. In diesem Zusammenhang danke ich besonders unseren Fluglehrern, dem technischen Personal, den Kollegen in der Vorstandschaft sowie allen Fliegerkameraden, die bei unseren Aktivitäten, ob am Flugplatz oder in der Werkstatt, stets tatkräftig mithelfen.“


Kirchliches aus "höherer Perspektive" betrachtet

Pfarrer Steinfeld Rundflug

Pfarrer Joachim Steinfeld (links) mit seinem Piloten Wolfgang Hascher im Motorsegler des Luftsportclub Pfarrkirchen vor dem Start zum Rundflug über seine Pfarrgemeinden und die Domstadt Passau.

Wittibreut. Pfarrer Joachim Steinfeld besichtigte unlängst seine beiden Pfarrgemeinden Ulbering und Wittibreut sowie seinen schulischen Wirkungsort Simbach aus der Luft per Flugzeug. Ermöglicht wurde dies vom Wittibreuter Bürgermeister Ludwig Gschneidner, der dem Geistlichen damit unter anderem für sein mittlerweile 10-jähriges beispielhaftes Wirken in der Gemeinde ein Dankeschön darbieten wollte. Und so konnte sich der Geistliche einmal einen anderen und nicht alltäglichen Überblick verschaffen, sozusagen aus einer "höheren Perspektive". Für das Vorhaben hatte der Heilige Petrus für seinen Pfarrer auch gute Wetterbedingungen parat gehalten: Einer der letzten schönen Sommertage konnte bei besten Flugbedingungen genutzt werden. Und so stieg der Geistliche zum Piloten Wolfgang Hascher in das Motorsegelflugzeug „Samburo“ des Luftsportclub Pfarrkirchen. Nach dem Start ging es von Pfarrkirchen aus nach einem Blick auf die Gartlberg-Kirche gleich nach Wittibreut und Ulbering zu den beiden Kirchen, über denen in sicherer Höhe einige Kreise geflogen wurden. Anschließend wurde Simbach angesteuert, danach führte die Route innabwärts bis nach Passau, wo der Dom und die gesamte Stadt in der Vormittagssonne ein prächtiges Bild ergaben. Ein Abstecher führte noch donau-aufwärts zur Abtei Schweiklberg, die ebenfalls in ihrer gelungenen Einbettung in die Umgebung betrachtet werden konnte. Pfarrer Joachim Steinfeld zeigte sich nach der Landung am Flugplatz Kaismühle erfreut: „Das ist einmal eine völlig andere Perspektive, in der die Welt so ruhig und friedlich vorbeizieht. Und besonders die Kirchenbauten zeigen deutlich, wie sie als Mittelpunkte ihre Ortschaften um sich herum gruppieren - ein Eindruck, den man natürlich vom Boden aus nie gewinnen kann.


„Liebe an der Perfektion“ - Erfolg durch mentales Training

8. Überregionales Segelflug-Symposium beim Luftsportclub Pfarrkirchen – Europameister Janowitsch und Lutz referierten zusammen mit Mentalcoach Trimmel

Rund 90 Segelflieger und Luftsportinteressierte der Region nutzten die winterliche Pause ihres Sports, um beim 8. Segelflugsymposium des LSC Pfarrkirchen im Gasthof Brunnenhof in Postmünster erneut hochkarätigen Referenten zu lauschen. Den mittlerweile überregionalen Charakter der Veranstaltung unterstrichen Gäste aus Oberösterreich, Schwaben und dem Bayerischen Wald, die sich gemeinsam mit Kollegen der hiesigen Nachbarvereine austauschen konnten.

  • Segelflug_Symposium_2014_Janowitsch_Lutz_Trimmel_Pfarrkirchen_02

Als Referenten hatte der 1. Vorsitzende des LSC, Götz Koch, und der Pfarrkirchener Leistungsflieger Erwin Lorenz dieses Mal ein österreichisches Star-Trio des Segelflugs gewinnen können: Wolfgang Janowitsch und Andreas Lutz, amtierende Europameister in der Doppelsitzer-Klasse, wurden von ihrem Nationalcoach und Mentaltrainer Dr. Hermann Trimmel unterstützt.